Was ist Altersverwahrlosung?







Altersverwahrlosung:


Die Verwahrlosung und "Vermüllung " im Alter ist häufig Ausdruck altersbedingter Krankheiten oder sozialer Isolation.


An Demenz erkrankte Patienten versuchen sich symbolisch (durch das Horten von Gegenständen) ihre Welt zu erhalten: Was sie "im Kopf" immer wieder verlieren, wird materiell festgehalten oder herangeschafft.


Zudem "vergessen" die Betroffenen im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit, sich selbst und ihre Wohnung zu pflegen. Auch soziale Ängste im Alter fuhren häufig zu aufgetürmten Müllbergen -sozusagen als Schutz gegen die feindliche Welt jenseits der Wohnung.


Menschen, die im Alter kaum noch soziale Kontakte haben, leben oft nur noch in ihren Erinnerungen weiter.


Ihren einzigen Lebenssinn sehen sie in der Aufbewahrung alter Kleider, Möbel, oder anderer Einrichtungsgegenstände sowie  Fotos. In vielen Fällen werden auch alte Zeitschriften, Verpackungen und andere für sie wertvolle Dinge gesammelt.








Professionelle Partnerschaft lässt keine Wünsche offen!